Ausstellungen Aktuell

Martha Jungwirth. Panta Rhei (1./2. OG)

20. Oktober 2018 bis 24. Februar 2019

Martha Jungwirth, Ohne Titel (aus der Serie Istanbul), 2017, Öl auf Papier auf Leinwand
Sammlung Eric Freymond, Genf, Courtesy Galerie Krinzinger © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Martha Jungwirth, Ohne Titel (aus der Serie Istanbul), 2017, Öl auf Papier auf Leinwand
Sammlung Eric Freymond, Genf, Courtesy Galerie Krinzinger © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
 
 

Mit der Einzelausstellung von Martha Jungwirth (*1940, Wien) präsentiert das Kunstmuseum Ravensburg die bislang umfassendste Ausstellung der österreichischen Künstlerin in Deutschland. Jungwirths farbmächtigen Bildwelten oszillieren zwischen gestischer Abstraktion und Gegenständlichkeit und formen ein eigenes, bedeutungsoffenes »Äquivalent zur starren verbindlichen Realität« (Jungwirth, 1988). Die Werkschau spannt einen Bogen von Schlüsselwerken aus den 1970er Jahren bis heute und setzt einen Schwerpunkt bei Jungwirths Aquarellen, deren koloristischen Möglichkeiten sie von Anbeginn ihres Schaffens auslotet. Jungwirth wurde 2018 mit dem renommierten Oskar-Kokoschka-Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, das die Albertina in Wien in einer Retrospektive vorstellte. 


Martha Jungwirths Malereien sind sensuelle Notationen von Gesehenem, Erfahrenem und Erinnertem. In ihren Arbeiten gelingt es ihr, innere Bilder in eigenständige Farb- und Formkompositionen zu überführen, ohne die Referenz zum gegenständlichen Motiv, als Urzelle der Arbeit zu verleugnen. Impulsgeber ihrer kleinformatigen bis monumentalen Aquarelle und Ölmalereien sind sowohl Eindrücke von Reisen oder von Freunden, die sie porträtierte, wie auch Abbildungen politischer Ereignisse, kunsthistorischer Gemälde oder die griechische Mythologie. Im Arbeitsprozess dient Jungwirth der Körper in zweifacher Hinsicht als Filter äußerer Ein-drücke: »Wenn die äußere Bewegung, die Körperbewegung und die innere Bewegung zusammentreffen und wenn dieses Zusammentreffen glückt, dann geht die Malerei los« (Jungwirth, 1994). Der energische Malprozess schließt den kontrollierten Zufall ein und bleibt stets sichtbar. Flecken, Tropfen und Farbrinnsale lassen sinnliche Turbulenzen entstehen und werden Bestandteil der Komposition, die eine Atmosphäre des Fluiden, Offenen und Transparenten kennzeichnet. Um in den Arbeiten dieser Künstlerin anzukommen, muss man das Risiko eingehen, sich in ihnen zu verlieren.

 

 

Pierre Alechinsky

Präsentation Sammlung Selinka (EG)

10. November 2018 bis 24. Februar 2019

Pierre Alechinsky: Le chemin creux, 1978, Peter und Gudrun Selinka-Stiftung, Foto: Thomas Weiss, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Pierre Alechinsky: Le chemin creux, 1978, Peter und Gudrun Selinka-Stiftung, Foto: Thomas Weiss, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
 
 

Das Kunstmuseum Ravensburg stellt ausgewählte Arbeiten von Pierre Alechinsky (*1927, Brüssel, BE, wohnhaft in Bougival, FR) aus der Sammlung Selinka vor. Die sechs großformatigen Werke im Sammlungsraum werden durch filmische und schriftliche Dokumentationen ergänzt. 1975 entdeckte Peter Selinka (1924-2006) Alechinsky im Musée d’art moderne de la Ville de Paris und erwarb anschließend mit Situation sans illusion (1959-1961) das erste von zahlreichen weiteren Bildern der CoBrA-Bewegung für seine Sammlung. Im Zusammenspiel von körperlicher Aktion, spontaner Assoziation und spielerischer Transformation des Motivs entwickelt Alechinsky einen fantastischen Bilderkosmos, in dem ihm das Unterbewusste als Nährboden dient: »Man könnte sagen, dass ich beim Malen Monster, meine Monster, befreie ̶  ich bin verantwortlich«, so Alechinsky 1961.

Alechinsky studierte Buchillustration und Typografie, bevor er 1949 mit 21 Jahren Mitglied der Gruppe CoBrA wurde. Da sein künstlerisches Hauptwerk nach der CoBrA-Zeit entstand, versteht sich Alechinsky als post-CoBrA Künstler. Alechinskys bildnerischer Ausdruck wandelte sich in den 1950er Jahren von weitgehend abstrakten Formen hin zu einer groben Figuration und Gegenständlichkeit. Seine farbmächtigen Malereien zeigen Zwitterwesen von tierischer und menschlicher Gestalt und lassen sowohl Vulkanausbrüche oder die Federhüte der Gilles-Figuren des Karnevals von Binche in Belgien erahnen. In der grafisch geprägten Darstellungsweise seiner Arbeiten vereint Alechinsky westliche und östliche Elemente so geschickt, dass die Malerei unter dem Einfluss der Kalligrafie mühelos, fließend, wie aus einem Zuge, erscheint. Seit 1965 tauchen als weiteres Charakteristikum die »remarques marginales« (Randbemerkungen) auf. Angefügte Felder an der unteren Bildkante oder ein umlaufendes Band erweitern das bereits vielschichtig erfahrbare ›Hauptbild‹ somit um einen zusätzlichen Deutungsansatz.

 
Vortrag

Donnerstag, 17.1.2019, 19 Uhr

»Martha Jungwirth: Losgelassenes Erfassen« von Prof. Dr. Jörg Heiser

Im Dialog

Freitag, 7.12.2018, 17 Uhr

»Fokus: Martha Jungwirth. Aquarell«, gemeinsamer Ausstellunsgrundgang mit Prof Dr. Thomas Knubben

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vortrag

Donnerstag, 22.11.2018, 19 Uhr
»Pierre Alechinsky: Das Bild als Möglichkeitsraum« von Dr. Margrit Brehm

Im Dialog

Donnerstag, 7.2.2019, 19 Uhr

»Fokus: Pierre Alechinsky und die Sammlung Selinka« mit Gudrun Selinka

 
 
 
 
 

Premiumsponsoren



Sponsoren

 
 
Kontakt     •     Impressum     •     Datenschutz     •     Newsletter